Große Wellen



In den frühen Tagen der Meiji-Zeit lebte ein bekannter Ringer namens 0-nami, Große Wellen. 0-nami war ungeheuer stark, und er beherrschte die Kunst des Ringens. In seinen privaten Kämpfen schlug er sogar seinen Lehrer, aber in der Öffentlichkeit war er so schüchtern, daß seine eigenen Schüler ihn besiegten. 0-nami fühlte, daß er sich an einen Zen-Meister um Hilfe wenden müsse. Hakuju, ein wandernder Lehrer, hatte in einem nahen Tempel Rast gemacht, um ihn zu treffen und ihm seinen Kummer vorzutragen. "Große Wellen ist dein Name", sagte der Lehrer. "Bleib heute nacht in diesem Tempel. Stelle dir vor, daß du diese Wellen bist. Du bist nicht länger ein Ringer, der sich fürchtet. Du bist diese mächtigen Wogen, die alles vor sich herwälzen, die alles verschlingen, was sich in ihrem Weg befindet. Tu das, und du wirst der größte Ringer im Lande sein." Der Lehrer zog sich zurück. 0-nami setzte sich zur Meditation nieder und versuchte, sich selbst als Wogen zu fühlen. Er dachte an viele verschiedene Dinge. Dann verwandelte sich sein Gefühl stufenweise mehr und mehr in das von Wogen. Als die Nacht voranschritt, wurden die Wogen höher und höher. Sie schwemmten die Blumen aus ihren Vasen. Sogar der Buddha im Schrein wurde überflutet. Bevor die Dämmerung kam, war der Tempel nichts anderes mehr als die Ebbe und Flut eines ungeheuren Meeres. Am Morgen fand der Lehrer 0-nami in Meditation, mit einem zaghaften Lächeln auf dem Gesicht. Er schlug dem Ringer auf die Schulter. "Jetzt kann dich nichts mehr erschüttern", sagte er. "Du bist diese Wellen. Du wirst alles vor dir herwälzen." Am selben Tag nahm 0-nami an einem Ringer-Wettstreit teil und gewann. Danach war keiner mehr in Japan in der Lage, ihn zu besiegen.


Lassen Sie uns über diese Geschichte hier diskutieren...

http://www.kusunoki.de
 


letzte Änderung : 25.Oktober 2002