ARAGAKI SEISHO (1840-1918/20)



 

Aragaki Seisho

Aragaki Seisho (auch NIIGAKI, ARAGAKI MAYA, ARAGAKI OU oder ARAGAKI KAMADEUNCHU) wurde 1840 in Kumemura (bei Naha, Okinawa) geboren oder auf der nahen Insel Sesoku. Aragaki Ou bedeutet "alter Mann Aragaki" und ist sehr respektvoll gemeint. Aragaki Maya bedeutet "Aragaki die Katze". Der Name Kamadeunchu setzt sich aus Kamade und Unchu zusammen, wobei Kama-de "Sichelhände" und Unchu für die Kata Unsu steht.

Er lernte die Kampfkünste bei RYU RYUKO, WAI XIN XIAN (Waichinzan), YARA CHATAN, TOGUCHI und SHIONJA.

Er arbeitete als Beamter (daher der Titel Pechin) als Übersetzer für den Ryukyu-Hof, da er fließend chinesisch sprach. Das erleichtete ihm den Zugang zu den chinesischen Kampfkünsten, wie auch seine Aufenthalte in China, wo er das Luohanquan (Arhat-Boxen) erlernte, dass er später unterrichtete. In China lernte er u.a. bei Wai Xin Xian in Fuzhou in der Provinz Fukien.

ARAGAKI war der erste Lehrer von HIGASHIONNA KANRYO, den er ab 1867 bis 1870 unterrichtete. Durch eine Reise nach Beijing, China im September 1870 musste dieser Unterricht beendet werden. Trotzdem beeinflusste diese Beziehung das Karate von HIGASHIONNA sehr stark.

Auch okinawanische Waffen beherrschte er perfekt, nachdem er bei MABUNI KENWA gelernt hatte. Er beschäftigte sich besonders mit Bo und Sai, für die er einige Kata hinterließ : Aragaki no kon, Aragaki no sai und Sesoku no kon, welche über 200 Techniken hat und gegen das Schwert eingesetzt wird.

Weitere Schüler ARAGAKIs waren u.a. KYAN, FUNAKOSHI, MIYAGI, UECHI KANBUN, CHITOSE (dieser trainierte bei ihm von 1905-1914) und MABUNI.
Das Training bei ihm war hart und typisch für diese Zeit: er unterrichtete immer nur Kata. So lernte z.B. CHITOSE in den ersten sieben Jahren nur die Kata Seisan bei ihm.

Man vermutet, dass neben den Kata Sanchin, Seisan, Suparinpei außerdem die Unsu, Sochin und Nijushiho durch ARAGAKI übertragen wurden.

Das Todesjahr ist nicht sicher. Man vermutet, dass ARAGAKI im Mai 1918 (lt. Chitose) oder 1920 starb.

 

Das Buch "Die Meister des Karate und Kobudo" zu diesen Biographien gibt's hier