ASAI TETSUHIKO (geb. 1935)



 

ASAI TETSUHIKO

Der am 7.Juni 1935 in Ehime Japan geborene Shihan ASAI TETSUHIKO wuchs auf als ältestes von 7 Kindern auf. In seinem Heimatort auf der Insel Shikoku besuchte der die Highschool.
Schon in der Jugend lernte er, sich durchzusetzen und praktizierte u.a. Sumo. Von seinem Vater, einem Polizisten, lernte er Judo, Kendo und das Kämpfen mit dem Speer.
Ein einschneidendes Erlebnis für Asai war der Kampf eines Boxers mit einem Karateka, bei dem der Karateka den Boxer mit einem einzigen Tritt außer Gefecht setzte. Dieses Bild prägte sich bei Asai ein – er war vom Karate fasziniert.
Später sah er einmal mit einem Freund einen Karateka in einem Park trainieren. Dieser Karateka beeindruckte Asai. Als sein Freund ihm erklärte, dieser trainiere im Karate-Club der Takushoku-Universität, reifte in Asai der Entschluss, unbedingt an dieser Universität studieren zu wollen. Nach langer, harter Vorbereitung bestand Asai tatsächlich die Aufnahmeprüfung der Universität und konnte dort studieren. 

1958 schloss er sein Studium ab und begann bei der JKA mit der Ausbildung zum Instructor. Er lernte dabei unter Meistern wie NAKAYAMA oder OKAZAKI.

Nach einigen Jahren harten Trainings wurde Asai JKA-Instructor und wurde er 1962 nach Taiwan geschickt, um dort Karate einzuführen. Da Karate vom chinesischen Kempo abstammte, war Karate in Taiwan nicht sehr willkommen und so wurde Asai oft von diversen Kampfkünstlern herausgefordert. Auch Asai lernte in Taiwan und übte sich in den chinesischen Kampfkünsten. Sein Karate ist sehr stark

Dort gründete er unter schwierigen Bedingungen in den 50er Jahren den Verband "Zenkoku Karate-Do Jinkai". 
Später wurde er nach China, Hong Kong, Amerika, Europa und Hawaii (1964) gesandt. 
Auf Hawaii leitete 5 Jahre die Hawaii Karate Association. 1969 gründete er die Taiwan Karate Federation und wurde deren Präsident

Seit den 70er Jahren lebt Shihan Asai wieder in Japan, wo er mit ABE und YAHARA eine Organisation gründete, die ebenfalls den Namen JKA beanspruchte. Dort hatte er die Funktion des technischen Direktors, der zweite Mann an der Spitze. Ende der 90er Jahre trennte er sich von Yahara und geht seinen Weg mit einer eigenen Organisation, die ihr Karate ebenfalls als Shotokai bezeichnet. Diese Organisation wurde im März 2000 von ihm gegründet und hat den Namen Budo Shadan Japan Karate Shotokai (JKS).

Asai verwendete und verwendet viel Zeit darauf, seine Karatetechniken so studieren, um so zum wahren Verständnis des Karate zu kommen. Seiner Meinung nach muss man Karate erfahren, um überhaupt etwas davon zu verstehen.
Auch in China studierte er verschiedene Kampfkünste, die ihn und sein Karate beeinflussten. Insbesondere die runden Bewegungen der chinesischen Kampfkünste übernahm Asai in sein Karate und machte es so zu etwas Besonderem, das sich vom „normalen“ Shotokan durchaus unterscheidet. Die Markenzeichen von Asai sind u.a. das Wegducken unter einem gegnerischen Beinangriff oder das Hinter-den-Gegner-springen. Seine fast akrobatischen, nie stoppenden Bewegungen erinnern oft an einen Tanz, das haarscharfe Entkommen vom gegnerischen Angriff überraschen und faszinieren zugleich. 
Diese Fähigkeiten wurden durch jahrelange Arbeit an einem sehr beweglichen Körper, starken Hüften, tiefe technische Fähigkeiten und exzellente Reaktionen machen das möglich.

Seine Erfahrungen bündelte er in einigen neuen Kata, die er entwickelt hat : Junro Shodan, Nidan, Sandan, Yondan & Godan, Kakuyoko Shodan, Nidan & Sandan, Meikyo Nidan, Hachi Mon u.a. 


Shihan Asai besitzt folgende Graduierungen : 9.Dan Shotokan-Karate, 3.Dan Cho-do, 2. Chukendo, 2.Dan Judo, 2.Dan Kendo

Quellen: 
http://www.jks.jp/t-english/dataeng-001.htm

http://www.ijka.co.uk/intro.htm
http://users.pandora.be/karatecenter/asai.html
http://www.ijka.net/Instructors.htm

 

Das Buch "Die Meister des Karate und Kobudo" zu diesen Biographien gibt's hier