CHINEN SHIKIYANAKA / CHINEN SHITAHAKU
知念志喜屋仲
(1780-1841)





CHINEN SHIKIYANAKA auch SHITAHAKU, wurde 1780 als Sohn einer armen Familie in Chinen, einem kleinen Ort im Süden Okinawas geboren. Shikiya bezeichnet einen Bezirk dieses Ortes, Naka bedeutet "Mitte". Hier wuchs er auf. Später wurde er als Bushi Shikiyanaka bezeichnet, als er ein Meister des Bojutsu.

Chinen arbeitete als Diener für den Ausbilder der Leibwachen des okinawanischen Königs, SOEISHI
添石 (1752-1825). Dieser lehrte sonst nur wenigen seine Kunst und übte für sich allein.

Chinen lernte zunächst Bojutsu, indem er heimlich Meister Soeishi beobachte bzw. versuchte, während dessen Übungen in seiner Nähe zu sein. Er beobachtete Meister Soeishi aus den Zweigen eines Baumes indem er in den Übungsraum hereinsah bis er schließlich entdeckt wurde. Denn sein Meister bemerkte, dass er sich oft bei den Übungen in der Nähe herumschlich. Aufgrund seiner Beharrlichkeit wurde Chinen als Schüler angenommen und lernte von Soeishi die Kata Shoun no kon und Shuji no kon.

Richard Kim schreibt in seinem Buch "The Weaponless Warriors" über Shikiyanaka:

Ein weiterer berühmter Meister des Bo, der vor einigen hundert Jahren lebte, war ein Mann namens Sueishi. Er entwickelte die Shoun No Kon.

Sueishi lehrte nicht viele Leute und lange Zeit übte er für sich allein. Manchmal dehnte sich die Dauer seiner Untätigkeit, was das Lehren betraf zu Monaten und alle dringenden Bitten von eifrigen, aussichtsreichen Schülern waren vergeblich.

Sueishi hatte einen sehr treuen Diener namens Chinen Shichanaka. Chinen, der seinen Meister gut kannte, verrichtete seine Pflichten scheinbar desinteressiert an Kampfkünsten. Jedoch hielt Chinen die Augen offen und wann immer sein Meister mit dem Bo übte, sorgte er dafür, dass seine Aufgaben ihn irgendwie in die Nähe des Übungsplatzes führten.

Eines Tages bemerkte Sueishi, dass sein Diener damit beschäftigt war, irgendeine Arbeit zu verrichten, während er übte. Sueishi erkannte plötzlich, dass Chinen immer in der Nähe war, wenn er den Bo dabei hatte.

Sueishi rief Chinen zu sich, "Ich merke, dass du immer in der Nähe bist und so tust als hättest du etwas zu tun, wenn ich mit meinem Bo übe. Warum ?"

"Weil ich ihren Bo und ihre Kunst lernen möchte, aber ich bin nur ein Diener. Ich konnte Sie nicht bitten, mich zu unterrichten; deshalb war meine einzige Hoffnung, Ihre Übungen zu beobachten."

Als Sueishi merkte, dass Chinen es ernst meinte, lehrte er ihn seine Kunst. Als Ergebnis entwickelte Chinen eine Bo-Kata, die Chinen No Kon, wie wir sie heute kennen.
 

Später revolutionierte er das okinawanische Bojutsu wie kein anderer. Er gründete einen eigenen Stil. Es wird auch behauptet, dass er die Kata Soeishi no kon überlieferte, die eine Kreation von ihm oder eine Ableitung der Prinzipien des Meisters Soeishi sein soll. Er entwickelte auch die Kata Chinen Shikiyanaka no kon.

Neben dem Bo beherrschte er auch die Waffe Sai.

Der wichtigste Schüler von ihm war CHINEN UEON KANA
知念上恩可那 (1797-1881).

 

Das Buch "Die Meister des Karate und Kobudo" zu diesen Biographien gibt's hier


Quellen:
Kim, Richard: The weaponless warriors (dt. Übersetzung: http://www.karate-dojo-speyer.de/Texte/uebersetzungen/the_weaponless_warriors_sakugawa_no_kon.htm)
McCarthy, Patrick: Ancient Okinawan Martial Arts, Vol. 1, 1999
McCarthy, Patrick: Yamaneryu Bojutsu, Onlineversion, Oktober 2005 (www.koryu-uchinadi.com) Zeichnung stammt daher.



 

Copyright © by Thomas Heinze 2005 (www.kusunoki.de)
letzte Änderung am 09. November 2005