CHITOSE TSUYOSHI (1898 - 1984)




Chitose Tsuyoshi
Chitose Tsuyoshi wurde am 18. Oktober 1898 in Naha geboren. Sein ursprünglicher Name war eigentlich Chinen Gua, den er jedoch in CHITOSE änderte.

Er war Enkel des Karate-Meisters MATSUMURA SOKON, was auch dazu führte, dass er im Alter von 7 Jahren mit dem Karatetraining unter Meister ARAGAKI SEISHO (1840-1918 o. 20) anfing und später auch bei KYAN CHOTOKU lernte.

Von seinem Training wird behauptet, dass er zuerst die Seisan gelernt hätte. Diese studierte er 7 Jahre lang. Später lernte er bei weiteren bekannten Meistern. Die Kata Saifa, Seipai und Kururunfa studierte er unter HIGASHIONNA KANRYO, die Wanshu und die Unsu bei MOTOBU CHOYU, die Kushanku, Chinto und Gojushiho bei KYAN CHOTOKU, bei HANAGUSUKU CHIYOMU die Kata Ryusan. Bei ARAGAKI ANKICHI lernte er die Passai und die Ananku, bei HANASHIRO CHOMO lernte er die Jion, Jitte und Shihohai.

Er lernte jedoch auch den Umgang mit Waffen. Sai, Nunchaku und Tonfa lernte er bei KOJO KAHO und BUSHI MAEZATO, bei denen er u.a. die Kata Tsuken Sunakake no kon lernte, eine Kata mit dem Bootsruder. Später übte er diese Waffen auch bei YABUKI MODEN.

Ihn verband jedoch auch Freundschaft mit FUNAKOSHI GICHIN, MIYAGI CHOJUN und MOTOBU CHOKI. Funakoshi war übrigens sein erster Schullehrer, dem er später beim Unterrichten von Karate ab 1922 in Japan assistierte. Und FUNAKOSHI YOSHITAKA (FUNAKOSHI's Sohn), war in der selben Klasse wie Chitose.

Er wollte zwar auch Lehrer werden, ging jedoch nach Tokyo, um dort Medizin zu studieren. Dreißig Jahre lang arbeitete er als Gynäkologe. Doch seine Freizeit widmete er dem Karate, dass er u.a. als Präsident und Chief Instructor der All Japan Karate do Federation Chitokai verbreitete. Er brachte Karate als erster nach Japan.

1931 unterrichtete er an der Takushoku Universität auch einen Mann, der für die weitere Entwicklung des Karate wichtig werden würde: NAKAYAMA MASATOSHI (1913-1986). Während dieser Zeit vertiefte Chitose auch sein medizinisches Wissen und eröffnete seine eigene Praxis. Im Krieg diente er als Arzt in der Armee und verbrachte so einige Zeit auch in Chine. Da er sich mit dort einigen Dorfbewohnern anfreundete, kam er auch in Kontakt mit einem alten Kungfu-Lehrer und nahm bei ihm Unterricht.

1946 eröffnete er sein erstes eigenes Dojo in Kikuchi City (Kumamoto Präfektur), das er Yoseikan nannte. Gleichzeitig begründete er seine eigene Karate-Methode, die er Chito ryu nannte, was bedeutet "Tausend Jahre alter chinesischer Stil" (Chi = tausend, to = tang-Dynastie, ryu = Stil). Er wollte darauf hinweisen, dass Karate eben ein sehr alter Stil war, der seinen Ursprung in China hat.


Chitose (ganz rechts) mit Karatemeistern, u.a. Funakoshi Gichin (2.v.r.)

Ab 1951 unterrichtete er auch viele amerikanische Soldaten im Shimizu Camp, weshalb Chito ryu heute in den USA besonders stark vertreten ist. 1958 wird ihm von der ZEN OKINAWA KARATE KOBUDO RENGO KAI der 10. Dan verliehen, 1962 der Titel Hanshi.

Seine wichtigsten Schüler waren CHITOSE YASUHIRO (Nachfolger), WILLIAM DOMETRICH (Vorstand Chitokai USA), YAMAMOTO MAMORU (Begründer des Yoshukai ryu), MASAMI TSUROKA (Vertreter in Kanada und einer seiner ersten Schüler) und SHANE HIGASHI.

Chitose starb im Juni 1984 und sein Sohn Yasuhiro übernahm seine Nachfolge.

 

 



Copyright by Kusunoki 2002
http://www.kusunoki.de
 

 
 letzte Änderung : 22. April 2003