INOUE MOTOKATSU (1918-1993)


 
  INOUE MOTOKATSU
 
 
INOUE MOTOKATSU wurde am 2. Dezember 1918 als Sohn des Admirals INOUE SABURO und Enkel des ehemaligen Premierminister von Japan, KATSURA TARU, in Azabu,Tokyo geboren. Schon als Kind lernte er bei seinem Vater Kyudo, Kendo und das Reiten.
 
Besonders beeinflusste ihn jedoch das Training mit SEIKO FUJITA, der von Motokatsus Vater bezahlt wurde, um für ihn zu arbeiten. Seiko Fujita war der 14. Großmeister des Koga ryu Ninjutsu und der letzte, der für die Regierung arbeitete. Ab Mitte der 1930er Jahre war er ständig im Haus präsent und unterrichtete Inoue schon als kleines Kind. So hatte er mit 18 Jahren schon ein profundes Wissen über Jujitsu, Shuriten Jutsu, Bojutsu, sowie Sumo, dass er an der Keio-Universität lernte. 

Später wollte Fujita, dass er bei KONISHI YASUHIRO Sensei lernte, um sein Wissen zu erweitern. Konishi, der Begründer des Shindo Shizen Ryu, studierte unter vielen bekannten okinawanischen Karatemeistern und konnte so Inoue einen tiefen Einblick in das okinawanische Bujutsu geben, nachdem dieser 1948 begann bei ihm zu trainieren.  
 


Fujita, Taira und Motokatsu

Später lernte er bei TAIRA SHINKEN, dem er durch KONISHI vorgestellt wurde, nachdem Seiko Fujita 1960 starb. Bei Taira übte er sich im Umgang mit dem Waffenprogramm der Ryukyu Kobujutsu Hozon Shinkokai, einer Organisation, die das Ziel hat, die klassischen Kampfkünste zu bewahren. In dieser Organisation werden alle acht der klassischen Okinawanischen Waffen unterrichtet sowie alle Katas (107) des Naha-te, Shuri-te und des Tomari-te.
Zeitweise erhielt er auch Unterricht von SHIODA GOZA (Aikido), FUNAKOSHI GICHIN, MOTOBU CHOKI und MABUNI KENWA.
 
Während des 2. Weltkrieges war INOUE Mitglied eines Einheit Ninjas, die von Seiko Fujita geleitet wurden. Etwa 2.500 Ninjas kämpften so im Dschungel von Burma gegen die Alliierten. Ihre Aufgabe war es, so viele Gegner wie möglich umzubringen, ohne vom Gegner bemerkt zu werden oder Sabotageakte auszuführen. In dieser Einheit hatte niemand Schusswaffen, nur traditionelle Ninjawaffen und die Hände wurden benutzt. Nach vier Jahren lebten nur noch 14 dieser Männer, unter ihnen INOUE und SEIKO. Nach dem Krieg setzte er 1947 sein Bujutsu Training fort.

Er war offizieller Nachfolger von TAIRA, dessen Erbe er mit Hilfe seiner Organisation Ryukyu Kobujutsu Hozon Shinko kai weltweit verbreitete. Inoue war der erste, der von Taira eine Hanshi-Urkunde bekam (am 1. August 1969) und der letzte, der überhaupt von ihm graduiert wurde.
Auf dem Foto (rechts) sind u.a. Sensei AKAMINE (hintere Reihe, 2. von rechts), Sensei KINJO (hintere Reihe, Mitte), Sensei NAKAMOTO (hintere Reihe, ganz rechts), Sensei Inoue (vorn, in der Mitte zwischen MATSUMOTO und TAIRA) zu sehen.
 

Bild derzeit offline !
Dieses Foto zeigt die Gruppe der letzten Graduierten im Jahr 1969
 

Inoue war auch Begründer der sogenannten "15 Formen des Kumite des Bo". Diese sind die Repräsentation des Ryukyu Kobujutsu und Ergebnis von Inoues Studien. Seinen Stil benannte er Yuishinkai, ein Name der ihm von Seiko Fujita gegeben wurde.

Am 1. Januar 1993 starb INOUE, sein Nachfolger wurde sein Sohn, INOUE KISHO.

 

Das Buch "Die Meister des Karate und Kobudo" zu diesen Biographien gibt's hier


Bücher von Inoue: INOUE MOTOKATSU - Ancient Martial Arts of the Ryukyu Islands (2 Bände), Seitosha 1987.

weitere Quellen : 
http://www.optics.kth.se/fysik2/staff/gm/om/yuishink.htm
http://www.kobudo.nl/html/kisho_inoue_sensei.htm
http://www.rkagb.com/history/_inoue.htm