MUTSU MIZUHO (1898-1970)




MUTSU MIZUHO

Über MUTSU MIZUHO (auch Zuiho Mutsu aufgrund fälschlicherweise okinawanischer Aussprache) existieren leider relativ wenige Informationen. Sein eigentlicher Name war TAKADA MIZUHO. Mutsu war neben FUNAKOSHI GICHIN und OTSUKA HIRONORI einer der bekanntesten Karatelehrer der Universitätskarate-Klubs der Vorkriegszeit, in dem er als Shihan von April 1933 bis Februar 1936 unterichtete [Kinjo, 1999; Ohgami, ?].

Er lebte in Aizu Wakamatsu. Seinen Namen änderte er zwischen 1930 und 1933 von Takada zu Mitsu
[Swift, 1999; Swift, ?].

Nachdem er sein Studium an der Keio-Universität in Tokyo beendet hat (Bachelor of Law), begann er an dieser Universität zu arbeiten. Dort wurde er Vizepräsident der Tokyo University Karate Kenkyukai.
Anfangs unterrichtete er 1926 im Tokyo Teikoku University Karate Kenkyu-kai
[Kinjo, 1999].

1936 versuchte er, einen Platz im Repräsentantenhaus zu bekommen und missbrauchte dabei den Namen der Tokyo University Karate Kenkyu Kai ohne Erlaubnis. Aus diesem Grund musste er diesen Club verlassen
[Kinjo, 1999; Ohgami, ?].

Mutsu soll auch in China und Okinawa die Kampfkünste gelernt haben, wobei ersteres bisher nicht nachgewiesen werden konnte [Ohgami, ?]. Im Sommer 1929 besuchte er zusammen mit MIKI NISABURO die Kampfkunstexperten KOJO KAHO, OSHIRO CHOJO, KYAN CHOTOKU, YABIKU MODEN, MIYAGI CHOJUN und YABU KENTSU auf Okinawa [Gima 1986; Takada 1930; Ohgami, ?]. Während sie meist freundlich aufgenommen wurden, wurden sie im Kojo-Dojo regelrecht rausgeschmissen [Gima 1986]. Auch führte Mutsu die Kata Naihanchi den Passai vor Yabiku Sensei vor. Dieser meinte, das sei kein Karate, sondern lebloser Tanz [Gima 1986; Takada 1930].

Aus diesen Erfahrungen resultierend veröffentlichte er 1930 zusammen mit Miki das Buch "Kenpo Gaisetsu". Es war das erste Buch, das die Kata Passai Sho, Gojushiho und Kusanku Sho enthielt, sowie einen Teil über Bojutsu. 1933 wurde das Buch "Karate (Toudi) Kenpo" von ihm veröffentlicht, das mit fast 500 Seiten sehr umfangreich war. Es enthielt die Kata Passai-sho, Kushanku-sho, Niseishi, Chinte und Gojushiho sowie die 15 Kata die FUNAKOSHI GICHIN in seinen Publikationen beschreibt.

Im 18. August 1933 kam er zusammen mit HIGAONNA KAMESUKE in Hawaii an, um dort Karate zu unterrichten
[Haines, 1985; Ohgami, ?]. Aufgrund seiner Verpflichtungen als Vizepräsident kam er ein Jahr später wieder nach Japan zurück. Trotzdem waren bei so etwas wie Pioniere, die erstmals Karate außerhalb Japans unterrichteten. Diese Tätigkeit war die Voraussetzung für die weitere Entwicklung des amerikanischen Karate.

Im Herbst 1935 organisierte Mutsu ein Seminar mit MOTOBU CHOKI am Tokyo University Karate Club
[Ohgami, ?]. Da Mutsu Schüler von Funakoshi war und die Rivalität zwischen Funakoshi und Motobu bekannt war, ist dieser Fakt sehr außergewöhnlich.

 

Das Buch "Die Meister des Karate und Kobudo" zu diesen Biographien gibt's hier


Quellen:
GIMA, S. and FUJIWARA, R. (1986) Taidan: Kindai Karatedo no Rekishi wo Kataru (Conversations on the History of Modern Karatedo). Tokyo: Baseball Magazine.
HAINES, B. (1997) Karate's History and Traditions (Second Edition). Tokyo: Tuttle.
KINJO, H. (1999). "Thoughts on the Republication of Karate Kenpo." (Vorwort zur Neuauflage von "Toudi Kenpo") Okinawa: Yoju Shorin.(http://seinenkai.com/art-mutsu2.html)
MUTSU, M. (1933) Karate Kenpo. Reprinted 1999. Okinawa: Yoju Shorin.
OHGAMI SHINGO (?): "The Situation of Karate Overseas: Mutsu Mizuho Shihan & American Karate" (übersetzt von PATRICK & YURIKO McCARTHY) (http://seinenkai.com/art-mutsu1.html)
SWIFT, C.J. (1999) Mutsu Mizuho's Karate Kenpo. (http://seinenkai.com/art-mutsu3.html)
SWIFT, J. (?) Wisdom from the Past: Tidbits on Kata / Applications from Pre-War Karate Books.Part Four: Mutsu Mizuho's "Karate Kenpo"; (http://seinenkai.com/swift-tidbits4.htm)
TAKADA, M. and MIKI, N. (1930) Kenpo Gaisetsu. Tokyo: Tokyo Imperial University Karate Research Society