TOKUMINE PEICHIN (1860-1910)




TOKUMINE PEICHIN war ein Meister des okinawanischen Kobudo. Er lebte auf der Insel Yaeyama im Exil, da er wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses vom okinawanischen König verbannt wurde.
Als er noch auf Okinawa lebte, war er ein Beamter im Schloß von Shuri und wichtigster Lehrer von MOTOBU CHOKI. Aber er trank gern viel Sake und ließ sich im betrunkenen Zustand immer wieder auf Schlägereien ein. Als er eines Nachts einen Kampf mit Polizisten hatte, wurde er verhaftet und zum König gebracht, der ihn verurteilte, den Rest seines Lebens im Exil zu verbringen.
Dort lernte und meisterte er von Einheimischen die Akahachi no kon. Diese beherrschte er so gut, dass Kobudo-Meister von überall her kamen, um diese bei ihm zu lernen. Daher ist diese Insel für ihre Bo-Techniken bekannt.


Das Buch "Die Meister des Karate und Kobudo" zu diesen Biographien gibt's hier


Copyright by Kusunoki 2002-2005
http://www.kusunoki.de
 

 
 letzte Änderung : 14. November 2002