<Home>
Shotokan - Kempo - Karate - Dojo "Kusunoki" e.V.
Birkenweg 15
15306 Seelow
Mitglied im Budo Studien Kreis

kusunoki@gmx.net
Guestbook

Shorinji Kempo
 

Symbol des Shorinji Kempo

Die Geschichte 
Die Kampfkunst Shorinji Kempo (vollständiger Name Nippon Den Seito Shorinji Kempo) wurde am 25. Oktober 1947 von der Japaner NAKANO MICHIOMI (später SO DOSHIN genannt). Dieser war im Jahre 1928 nach China gegangen und lernte dort den Stil Shorinji Giwamonken ryu und wurde 21. Meister dieses Stils. Im Juni 1946 kam er nach Japan zurück. Den Techniken des Shaolin Quanfa (jap. Shorinji Kempo) fügte er weitere hinzu.

Als Ausgangspunkt gründete SO DOSHIN im Dezember 1951 den Kongo Zen Sohonzan, 1953 folgte die Japan Shorinji Kempo Federation, gefolgt von der World Shorinji Kempo Organization 1974.

Nach dem Tod SO DOSHINs am 12. Mai 1980 übernahm seine Tochter DOSHIN SO SHIKE die Führung des Shorinji Kempo.

Shorinji Kempo ist eine in Japan weit verbreitete Kampfkunst, bei der die Übenden auch den Zen-Buddhismus studieren. Der Lehrer ist gleichzeitig ein buddhistischer Priester.

Hauptsitz des Shorinji Kempo ist die Schule von DOSHIN, ein Tempel in Tadotsu (Präfektur Kagawa), auf der Insel Shikoku. Dort leben die Schüler und Lehrer nach dem Muster des chinesischen Shaolin-Tempel. Sie erhalten dort eine sehr umfangreiche Ausbildung, die neben den Kampfkünsten auch Meditation und philosophieren umfaßt. Sie versuchen, die alte Shaolin-Tradition aufrecht zu erhalten.

Heute üben über eine Million Menschen auf der ganzen Welt Shorinji Kempo.

Doch das System des Shorinji Kempo wurde von chinesischen Meistern, die diesem System eine Verbindung zum Shaolin-Quanfa abstreiten und der Meinung sind, das Shorinji Kempo sei eine japanische Kampfkunst wie Karate mit verschiedenen Einflüssen.

 
Die Meister 

Land Vertreter des Shorinji Kempo
Großbritannien Tameo Mizuno  (7. Dan)
 
 
Die Technik 
Grundlage des Shorinji Kempo sind drei Grundbewegungen: der Kreis, der Geraden und der Bogen. Jede wird in verschiedene Techniken aufgeteilt, die in zehn Basismethoden aufgegliedert sind. Eine weitere Unterteilung erfolgt in harte und weiche Techniken.

Die sechs weichen Methoden (Juho) sind: Gleichgewicht brechen, hebeln, werfen, Druckpunkte anwenden, würgen und binden.

Die vier harten Techniken (Goho) sind: Faustschläge, Hammerschläge, Fußtritte und Schnittechniken.

Weitere Einflüsse des Shorinji Kempo kamen vom Karate, Judo, Boxen und Sumo. 

Hebeltechnik des Shorinji-Kempo

 
Die Kata 

 

 Internet :       World Shorinji Kempo Organization

                         Shorinji Kempo Deutschland  

 

 (c) by Thomas Heinze 2002
www.kusunoki.de