<Home>
Shotokan - Kempo - Karate - Dojo "Kusunoki" e.V.
Birkenweg 15
15306 Seelow
Mitglied im Budo Studien Kreis

kusunoki@gmx.net
Guestbook

Uechi ryu

Die Geschichte

Chou Tsu-Ho

Begründet wird Uechi ryu von UECHI KANBUN (1877-1948), der in den Jahren 1897-1910 im Zentraltempel der Provinz Fukien (China) ein System namens Pangai-Noon (auch Rwang-gay-noon oder Ban-ying-ruan), dem Tiger-Stil studiert. Pangai-Noon entstand durch die Tiersysteme des Quanfa (Wuxingxi) und beruht auf der Nachahmung der Tiere Tiger (Hu), Kranich (He) und Drache (Long). Der Stil wird Uechi durch CHOU TSU-HO gelehrt, ist heute jedoch nicht mehr existent.

Nachdem Uechi zehn Jahre gelernt hatte wird ihm erlaubt, eine eigene Schule zu eröffnen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten läuft seine Schule auch recht erfolgreich und so war Uechi Kanbun der einzige aus Okinawa, der es schafft in China zu unterrichten und er wird aber auch als Lehrer anerkannt.

Doch als einer seiner Schüler bei einem Streit seinen Gegner tötet, wird Uechi verantwortlich gemacht und er entschließt sich, China zu verlassen und nach Okinawa zurückzukehren. Er schwört sich, nie wieder Karate zu lehren oder darüber zu sprechen.

Pangai-
Noon

GO KENKI (auch Gokenkein), der ehemalige Schüler Uechi's, versucht erfolglos in späteren Jahren vergeblich Uechi von der Wiederaufnahme der Lehrtätigkeit zu überzeugen. Gokenkein wird in Naha in einen Kampf mit einem Karate-Meister verwickelt, den er gewinnt. Nach weiteren Kämpfen bitten ihn
einige, sie in Karate zu unterrichten. Er erzählt ihnen von einem Karate-Meister auf Okinawa namens Uechi Kanbun. Sofort wird Uechi bekannt
und viele wollen Karate von ihm lernen. Doch Uechi tut so, als ob man ihn verwechsle, was erst durch Gokenkein widerlegt wird. Nun kann sich
Uechi nicht mehr verbergen. 

Uechi Kanbun 
(1877-1948)

So zeigt er bei einer Volksfeier die Kata Seisan, nachdem er durch die Anwesenden dazu gedrängt wird. Beeindruck von der Vorstellung wird Uechi noch bekannter und Itosu bietet ihm eine Stellung im Lehrerkollegium des Okinawa-te an. Aufgrund der folgenden Rivalitäten nach Itosus Tod wendet Uechi Kanbun sich wieder von den Kampfkünsten ab. 

Nachdem er im Januar 1921 nach Wakayama in Japan umsiedelt, wird er dort von Ryuko Tomoyose gedrängt, wieder zu unterrichten. Ryuko tut so, als ob er angegriffen wurde und schildert Uechi diesen Kampf mit der Bitte ihm zu helfen. Uechi fällt auf diese List herein und sagt Ryuko, was er hätte tun sollen. Nachdem dieser Vorgang sich mehrfach wiederholt, konfrontiert in Ryuko mit der Bitte, ihn zu unterrichten. 
Nach einer Zeit gibt Uechi nach und eröffnet 1923 ein kleines Dojo. Da er immer noch sehr vorsichtig ist, wird im Geheimen unterrichtet und nur empfohlene Schüler werden angenommen.
1932 eröffnet er ein neues Dojo mit dem Namen Pangai Noon-ryu Karate Jutsu Kenkyusho (Institut zur Erforschung des Karate-jutsu der Pangai Noon Schule). Sein Sohn Kanei, der sein Nachfolger wird, übernimmt nach und nach die Aufgaben von Uechi Kanbun. 1933 gründet er den Shubukai (Vereinigung zur Vertiefung des Budo), die bis heute existiert, nachdem der Shubukai 1971 in Uechi-ryu Karate-do Kyokai unbenannt wird. Man vermutet, dass Uechi Kanbun auch eine Kopie des Bubishi gesaß.

Ab 1930 lehrt Uechi Kanbun seinem Sohn UECHI KANEI das Karate, der später sein Nachfolger wird. Kanei gründet 1942 in Ginowa (Okinawa das Hombu-Dojo des Uechi ryu.

Die Meister
 
Land Vertreter des Uechi ryu
Japan Tomoyose Ryuko (10.Dan)
Takara Shintoku (10.Dan)
 

 
Die Technik

Uechi ryu benutzt zum überwiegenden Teil Techniken der offenen Hand (Ipponken, Hiraken und Nukite), die die Vitalpunkte angreifen (Dianxue), sowie tiefe Fußtritte. Dabei werden auch Fußtritte mit den Zehenspitzen (Tsumasaki) verwendet.
Die geschlossene Faust wird meist im Freikampf verwendet, gilt aber als schwächere Angriffsform.

Das Training legt auch Wert auf die Übung des Freikampfes (Jiyu kumite). Dieses beruht auf der Meinung Uechis, der im Kämpfen den Sinn der Kampfkunst sah. 
Durch die dabei auftretenden Verletzungen sah sich Uechi gezwungen, sich mit der Abhärtung des Körpers zu beschäftigen, die zentraler Bestandteil des Uechi ryu sind, um das Annehmen von Treffern möglich zu machen.


 
Die Kata

Die acht Kata des Uechi ryu sind : Sanchin, Kanshiwa, Konshu, Seichin, Seisan, Seirui, Konchin und Sanseirui.

Dabei spielt die Sanchin die wichtigste Rolle und ist die Basiskata des Uechi ryu. Sie wird mit offenen Händen geübt. Während der Übung wird die Abhärtung des Körpers geübt, indem beim Üben auf den Körper des Schülers getreten und geschlagen wird. Durch die Atmung werden die Muskeln gestärkt, um Treffer annehmen zu können.

Die Kanshiwa enthält als einzige Kata Techniken mit der geschlossenen Faust. 

Verbände in Deutschland  
Verband Adresse
   

 

 (c) by Thomas Heinze 2002
www.kusunoki.de