<Home>
Shotokan - Kempo - Karate - Dojo "Kusunoki" e.V.
Birkenweg 15
15306 Seelow
Mitglied im Budo Studien Kreis

kusunoki@gmx.net
Guestbook

Der grüne Tee - Die Zubereitung

 
Um die gesunde Wirkung des grünen Tees richtig zur Geltung kommen zu lassen, ist die richtige Zubereitung des Tees sehr wichtig.

Zur Tradition des Teetrinkens gehört in Japan und China die sogenannte Teezeremonie. Diese kann ein einfacher Zubereitungsablauf sein, sich aber auch als wichtiger Bestandteil des Zen-Buddhismus darstellen. In Japan wurde diese Zeremonie oft von den Geishas durchgeführt.

Zur Zubereitung sollte man einige Utensilien haben.  Als Kanne empfiehlt es sich, eine aus Porzellan, Ton oder Glas zu nehmen. Diese Kanne sollte möglichst nur für die Teebereitung verwendet werden, um den Geschmack nicht zu ändern. Das selbe gilt für die Tassen. Die traditionellen Tee-Tassen haben keine Henkel.

Für die Bereitung des Tees ist die Qualität des Wassers von entscheidender Bedeutung. Ideal wäre nicht zu hartes Quellwasser, aber wer hat das schon.
Man kann aber entsprechende Filter benutzen, um die Wasserhärte zu vermindern.

Das Wasser muß in jedem Fall gekocht werden. Übergossen wird der grüne Tee jedoch niemals mit kochendem Wasser, das würde die wertvollen Inhaltsstoffe zerstören. Deshalb muß das Wasser einige Zeit abkühlen.
Die ideale Aufgußtemperatur ist auf der Tabelle mit den verschiedenen Tees angegeben, da sie von Tee zu Tee schwankt. Eines gilt jedoch: je höher die Qualität des Tees, desto geringer die Aufgußtemperatur.

Auch bei der Dosierung des grünen Tees ist Sorgfalt von Nöten. Wird zuviel Tee verwendet, so ist der Tee schnell bitter, was zu vermeiden ist. Trotzdem wird meist übertrieben bei der Menge. Das Ergebnis ist z.B. auch ein zu hoher Koffeingehalt.Ideal sind etwa 2g Tee je Tasse, das sind etwa ein gestrichener Teelöffel. 
Bitte verwenden Sie bei der Zubereitung kein Tee-Ei. Der aufquellende Tee verschließt die Poren des Ei's und somit bleiben die Inhaltsstoffe im Ei und nicht im Tee.

Vor dem Füllen in Tassen, sollte man den Tee kurz ziehen lassen. 2-3 Minuten ergeben einen anregenden, milden Tee, 4-5 Minuten einen beruhigenden, kräftigen Tee. Meist wird der Tee jedoch vorher in eine neue Kanne gefüllt, um das weitere Ziehenlassen des Tees zu verhindern.

Der Tee kann übrigens mehrfach verwendet (aufgegossen) werden. Oft ist es sogar so, dass der erste Aufguß nicht getrunken wird. Er dient zum Vorweichen und Abspühlen der Teeblätter.

Der bei der Teezeremonie verwendete Tee braucht seine eigene Form der Zubereitung. Dabei werden 3-5g des Pulvers in die Matcha-Schale gegeben und mit 60°C heißem Wasser übergossen. Mit dem Matcha-Besen wird der Tee in schnellen Bewegungen umgerührt, wodurch sich an der Oberfläche ein Schaum bildet. Die nötigen Utensilien sind auf dem oberen Foto abgebildet.

[Tee-Einleitung] [Tee-Geschichte] [Tee-Zubereitung]
[Tee-Literatur] [Anbieter von Tee] [Kusunoki-Homepage]

Teekolonie.de - klick'' Dich zu den edelsten Tees
© Thomas Heinze 2001-03
www.kusunoki.de