<Home>
Shotokan - Kempo - Karate - Dojo "Kusunoki" e.V.
Birkenweg 15
15306 Seelow
Mitglied im Budo Studien Kreis

kusunoki@gmx.net
Guestbook

Was ist eigentlich Kihon ???

Was ist eigentlich Kihon ? Wozu ist es da ? Wozu wird es geübt ? Habt Ihr Euch schon mal darüber Gedanken gemacht ? Jeder Karateka kennt es, einige tun es, andere (besonders oft "Fortgeschrittene) tun es nicht (so oft)... Aber wozu gibt es Kihon eigentlich ?

In einer Diskussion zu diesem Thema las ich kürzlich das Statement, dass "man durch das Kihon eine natürliche Haltung erhält und frei von allen Spannungen wird, vorausgesetzt man hat genügend (hunderte) Wiederholungen gemacht und ist, körperlich und vielleicht auch geistig, fertig". Diese Trainingsmethode ist hier im Westen sehr verbreitet und wird besonders von japanischen Trainern gerne gelehrt. Ein bekannter Vertreter dieser Lehr-Methode ist u.a. Sensei Tanaka.

Aber ist es so gut, nach dem Training aus dem Dojo "rauszukriechen" ? Zugegeben, als Europäer fühlt man sich gut: Man hat etwas getan, man war so hart, dass man das Training überstanden hat, ohne aufzugeben. Auch ich habe oft so gefühlt, bis ich mehr über das Kihon erfahren habe und anfing, darüber nachzudenken.

Was bedeutet Kihon nun genau ? Ki (dt. Energie) ist jedem Karate bekannt. Es kommt in einigen anderen "Karate-begriffen" auch vor, z.B. Kiai. Hier ist die Energie gemeint, die die Chinesen mit Qi bezeichnen und von der ausgehend Künste wie Qigong geschaffen wurden. Hon steht für Grundlage oder Basis. Zusammengesetzt ergibt der Begriff Kihon eine Übersetzung wie "Basis des Ki's".

Das ursprüngliche Ziel des Kihon ist also nicht, Ausdauer zu bekommen, sondern Grundlagen im Umgang mit Qi zu legen (ich benutze den chinesischen Begriff, da er allgemein gebräuchlicher ist...). 

Es geht also nicht darum, die Technik des Kihon mit Kraft auszuführen, sondern die Wirksamkeit der Technik durch die Verwendung von Qi zu maximieren. Nur so ist auch erklärbar, warum in den alten Systemen die Meister im Laufe der Jahre immer weiter voranschritten. Ihre Techniken wurden immer wirksamer, je älter sie wurden, auch wenn die 50 schon lange überschritten waren.

In den heutigen Sportkaratesystemen ist das nicht mehr so. Die Maximal-Kraft und -Geschwindigkeit lassen im Alter nach, die Technik des Sportkarate verliert immer mehr an Wirksamkeit. 

Doch das Qi lässt sich durch regelmäßige Übung immer besser ausnutzen.

Schriftzeichen für Qi

Aber wozu soll das Qi verwendet werden ? Sind die Übungen des Kihon Kampfübungen oder Übungen die auf den Kampf vorbereiten ? Die Antwort ist definitiv: nein. Jeder ernsthafte Karateka wird zustimmen, dass sich die Übungen des Kihon kaum im reellen Kampf anwenden lassen, dafür ist sind die Jiyu-Formen viel besser geeignet. Doch leider wird genau dieser Aspekt besonders gern übersehen. Da meinen einige zu wissen, dass Kihon völlig sinnlos sei, weil man die Techniken SO im reellen Kampf nie ausführen würde. Das ist vollkommen richtig. Nur: das ist auch nicht Ziel es Kihon (oder des Kihon Ippon Kumite). 

Ein weiterer Aspekt des Kihon ist der Gesundheitsaspekt. Jeder Karateka wird schon einmal gehört haben, dass Karate eine Gesundheitsübung ist. Das hat schon Itosu in seinem Brief an das Erziehungsministerium geschrieben, als er vorschlug Karate in den Schulen Okinawas einzuführen.

Der Gesundheitsaspekt liegt in den vielen positiven Vitalpunktstimulationen, die bei der richtigen Übung des Kihon ausgeführt werden. Wer einmal Meister Kanazawa Hirokazu (10.Dan Shotokan) genau beobachtet hat, konnte bei der Ausführung seiner Techniken genau diese Stimulationen sehen. Die Frage ist nur, warum die wenigsten seiner oft hochgraduierten Schüler diese Übungen übernommen haben.

Bei den meisten Techniken werden positive Vitalpunktstimulationen ausgeführt. Einige wenige Beispiele...

Fausthaltung :

Beim korrekten Schließen der Faust drückt der Mittelfinger auf den 8. Punkt des Perikard-Meridians namens Laogong. Dieser Punkt wirkt z.B. gegen Halsschmerzen, geistige Störungen, Erberechen und Epilepsie.

Age-uke:

Wird beim Zurückziehen des Armes mit der offenen Hand auf den dicksten Teil der Unterarmmuskulatur geschlagen, wird dabei der Punkt 10 des Dickdarm-Meridians Shousanli stimuliert. Er dient der allg. Stärkung und der Energiezuführung, außerdem bei Bauschmerzen, Durchfall, Verstopfung, Schulterschmerzen, Kopfschmerzen, Erbrechen und verschiedenen Ellbogenerkrankungen.

Gedan-barai / Shuto-uke:

Bei der Aufziehbewegung trifft die ausholende Hand seitlich am Hals den Punkt 18 des Dickdarm-Meridians Futu. Er hilft bei Histen, Asthma, Halsentzündungen und Heiserkeit.

Morote uchi-uke:

Hier wird durch die Faustinnenseite beim Ausholen oberhalb der Ellbogenfalte am Oberarm der Punkt 12 des Dickdarmmeridians Zhouliao getroffen. Dieser Punkt wirkt bei Schmerzen im Ellbogen und Arm. 

Das soll nur ein Hinweis auf die wirklich vielfältigen positiven Stimulationen des Kihon sein. Weitere positive Stimulationen, gibt es z.B. auch bei den verschiedensten Stellungen, aber auch durch die bloße (richtige) Handhaltung bei Techniken wie Teisho oder Kakuto. Andere positive Stimulationen treten erst bei Treffern oder der Übung mit dem Makiwara auf. Das ist auch der Grund, warum es früher in vielen okinawanischen Haushalten ein Makiwara gab, auch wenn sich niemand in den Kampfkünsten übte. 

Uralte Wandmalerei, die die Mönche des Shaolin-Klosters bei Kampfübungen zeigt

Ein weiterer wichtiger Grundpfeiler des Karate soll im Kihon entwickelt werden: die richtige Atmung. Auch hier treten bei der richtigen Bauchatmung positive Stimulationen der inneren Organe auf, die das Wohlbefinden stärken. Deshalb ist es so wichtig, Techniken nicht hektisch und sehr schnell hintereinander auszuführen. So geschieht es schnell, dass man in die Brust atmet und dadurch seine Mitte verliert, die eigentlich tief unten im Hara liegen sollte. Nur so kann man sein Gleichgewicht wahren.

Kihon dient dazu, seine rechte Mitte zu finden, sich des Hara (chin. Dantian, dt. Zinnoberfeld) bewußt zu werden und von hier aus seine Techniken auszuführen. Jede Technik im Kihon (und später jede Technik) soll vom Hara heraus erfolgen und nicht vom Hirn gesteuert aus den Armen. Dazu muß die absolute Spannung vorherrschen. Jede Verkrampfung, jede Muskelanspannung kann alles zerstören, die Technik wird ihre zerstörerische Wirkung nicht entfalten können.

Dazu ist jahrelanges Training nötig. Man muss sich der drei Grundprinzipien des Kihon (Spannung, Haltung, Atmung) bewußt werden und diese aktiv im Kihon unter Berücksichtigung der bereits beschriebenen Aspekte umsetzen. Genau dadurch lernt man seinen Körper kennen und beginnt mit seiner Persönlichkeitsentwicklung.

Auf den ursprünglichen Sinngehalt des Kihon kommt man auch bei der Betrachtung seiner Geschichte. Als Boddhidharma ins Shaolin-Kloster kam, um seine Lehre des Chan-(Zen-) Buddhismus zu verbreiten, waren die Mönche durch das ständige Lesen und Übersetzen der alten Schrifen, sowie das ständige Meditieren in einer körperlich schlechten Verfassung. Um diesen Zustand abzuschaffen, führte Boddhidharma die Übungen der Yijinying ein, einer Form des Qigong. Man vermutet, dass genau diese Übungen Grundlage für die meisten asiatischen Kampfkünste sind. Genauso wie die Yijinying ist das Kihon eine Übung, die in erster Linie der Gesunderhaltung des Menschen dient. Hier ist genauso wie im Qigong (dt. Kultivierung der inneren Energie) das Ziel, den Umgang mit seiner Energie Qi, seinem Körper allgemein und seinem Geist zu lernen und zu üben.

Stumpfes hundertfaches Wiederholen von Techniken ist falsch verstandenes Kihon und führt zu vielem, aber nicht zur wahren Meisterschaft im Karate-Do. Denn dazu gehört weit mehr als eine durch Kihon-Übungen automatisierte Technik.

Thomas Heinze
2001/2002


Weitere Informationen (nicht nur zum Ki-hon) finden Sie in Qiong für alle Kampfkünste von Gabi Lind (siehe Buchempfehlungen) sowie im Buch Klassisches Karate-Do von Werner Lind oder auf den Seminaren des Budo Studien Kreis bei Sensei Werner Lind oder Sifu Gabi Lind.